25. Juni 2020

Kaleidoskop 2020. Fragmente.
Kein Freiluftkino. Kein Filmfest. Eine Intervention.

Ausgehend von der Abwesenheit eines Kinoraums am Karlsplatz, setzt sich CineCollective, bestehend aus Djamila Grandits, Marie-Christine Hartig, Lisa Mai und Doris Posch, im Team mit Ipek Hamzaoğlu, Caterina Krüger, Eva Lakits und Markus Zöchling über die kommenden drei Wochen kuratorisch mit dem Nichtstattfinden, dem kollektiven Ausnahmezustand sowie Brüchen und Leerstellen auseinander. Verwiesen wird auf Kino im gesellschaftspolitischen Diskurs. Prozesshaft entsteht ein neuer Raum für Auseinandersetzungen mit Undurchsichtigkeit, Komplexität, Stillstand und Gleichzeitigkeiten.

Von 26. Juni bis 17. Juli 2020 wird am Karlsplatz täglich ein neues Motiv auf eine 30 m² große Leinwand affichiert. Unter den Tags ON HOLD [PAUSE], IN TOUCH [PLAY], OVERLOAD [EJECT], INSIGHT [FAST FORWARD], RECALL [REWIND] werden 32 filmische Arbeiten in fünf Loops, zugeordnet fünf richtungsweisende Geschwindigkeitsstufen, Zuständen und Erfahrungen im Analogen und Virtuellen, fragmenthaft verschränkt und täglich auf dem in der Plakatwand integrieren Screen abgespielt. Verhältnismäßigkeiten und Perspektiven verschieben sich, Auflösungen und Renderings werden in ihrer Unzulänglichkeit und Brüchigkeit im öffentlichen Raum exponiert. Täglich wird im Blog vormittags ein Eintrag veröffentlicht, der die unterschiedlichen Ebenen des Projekts verschränkt, assoziativ ergänzt und kontextualisiert. Links, Visuals, Musik, Gedanken und Text.